logo

News

Handwerk wird Moderne-Manufaktur

Die Rolle des Handwerks und der Industriekultur am Bauhaus, bis zur heutigen Wertschätzung im Manufakturbetrieb.

Zur Eröffnung am Samstag, den 01.Juni 2019
ab 15.00 – 20.00 Uhr laden wir herzlich ein.

Ausstellung vom 01.06 bis 29.06.2019

Wo: ZustandsZone, Elbstraße 75 * 21481 Lauenburg/Elbe

Wann: Samstag 13:00 bis 18:00 Uhr und nach Vereinbarung

Eine Veranstaltung im Rahmen des
100 jahre bauhaus & Hamburger Architektur Sommer 2019

www.bauhaus100.de & www.architektursommer.de

Mit: Bauhaus Türbeschläge von www.beschlaege-aus-hamburg.de,
Designstühle von Marcel Breuer u. Juro Lehmann, Maßschuhe von
Thomas Keil www.keil-schuhe.de, Dekorationsmalerei-Wandgestaltung von Friederike Schulz, www.friederikeschulz.de, Tonarbeiten von Studio Ineke van der Werff www.inekevanderwerff.nl und Fotografien von Jesper Tjærby Korneliusen

Seid dabei – wir freuen uns auf euren Besuch!

Mehr Information: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts revolutionierte die Klassische Moderne durch ihre Formensprache das Erscheinungsbild von Gebäuden und ihren Einrichtungen. Avantgardestätte war das Bauhaus, das jedoch nicht nur die Ästhetik, sondern die Gesellschaft mit verändern wollte. Nirgendwo wurden die Verhältnisse zwischen Kunst, Kunstgewerbe, industrieller Produktion und Handwerk so radikal diskutiert wie am Bauhaus. Und nirgendwo sonst prallten die- hinter diesen Domänen existierenden wirtschaftlichen und politischen Lager der Weimarer Republik so offensiv aufeinander wie am Bauhaus. Sie beeinflussten damit das Schicksal des Handwerks zur Industrialisierung bis zur Gegenwart.

Heute sind das Handwerk, ihre Zunft und Wertschätzung neben der Architektur der Klassischen Moderne, Gegenstand der Handwerkskunst geworden. Die Ausstellung in der ZustandsZone führt in die Rolle des Handwerks und Industriekultur am Bauhaus ein und nimmt Bezug zur heutigen Handwerkskunst an Beispielen von ausgewählten Gebrauchsgegenständen aus der Perspektive von Manufaktur-Betrieben wie z.B. Maßschuhmachern, Dekorationsmalerei und dem Stuhl-Design.

ZustandsZone
Galerie – Projekt – Zwischenraum
von Carsten Uhlig

 Mit dem Projekt LAND-STADT

freuen wir uns auf 3. Ausstellungsprojekte.

 LAND-STADT

…Das Potenzial der ländlichen Umgebung hinterfragend, einen Aufstand der Provinz evtl. zu proben, der neben den freien Raum-Feldern, den nahen Städtern, dem generell progressiveren Mensch?.. der Frage nachgeht, wie die Begriffe Land und Stadt zueinander stehen und sich wie mentale Welten, in den Agglomerationen überschneiden, aber trotzdem voneinander entfernen. Demnach möchte die ZustandsZone 2019-2020 als Brückenbauer agieren.

Das Land Schleswig-Holstein, Ministerium für Kultur hat die Förderung für das Projekt: „LAND-STADT“ 2019 abgelehnt.

In Eigeninitiative wird die ZustandsZone auch ohne Förderung die unterschiedlichen Beiträge-Positionen in der Malerei, Fotografie, Installationen-Film, Raum, Workshop im-für-mit dem öffentlichen Raum, die urbanen Gegebenheiten der Unterstadt-Oberstadt Lauenburg Elbe, der Nähe zu Hamburg hinterfragen und zum Dialog über die Region einladen. Dialog ist das zentrale Element, dass an die Ausstellungen gekoppelt ist. Vermittlungsangebote sollen den Besucher*innen nicht nur die künstlerische Auseinandersetzung mit urbanen wie ländlichen Räumen näherbringen, sondern darüber hinaus das Weiterdenken und Diskutieren ermöglichen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Erwachsene und Jugendliche, da sie unmittelbar oder in näherer Zukunft damit konfrontiert sind, sich ihren Wohn- und Lebensort zu suchen (oder sich für ein Bleiben zu entscheiden). Letztere sind besonders auch für Familien mit Kleinkindern herzlich eingeladen, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Schöne Grüße von der

ZustandsZone
Non-Profit Galerie – Projekt – Zwischenraum von Carsten Uhlig
Elbstraße 75 // 21481 Lauenburg/Elbe

© 2018, Florian Fritsch  – hobokollektiv –

Sommer 2018

In der Unterstadt Lauenburg Elbe bezieht die ZustandsZone die ehemalige Krautapotheke von Witwe Behm aus dem Jahr 1739. Wie heute wieder erkannt, lag damals auch schon in manchen  Kräutlein ein Zauber ähnlich der Kunst verbogen. Wohlriechende Pflanzen und edles Räucherwerk sollten die Menschen von der Pest und anderen Krankheiten befreien. Daher verwundert es nicht, dass nun die ZustandsZone ihr neues Domizil am Rande Hamburgs dort gefunden hat. Ein größerer Galerie – Projekt – Zwischenraum auch an einem Fluss gelegen, weist auf Irritierende Ambivalenzen hin, die aus dem andauernden Spannungsverhältnis zwischen elitären kulturkritischen Tendenzen in der Stadt, auf dem Land, den Widersprüchen zwischen Gesellschaftskritik und Kulturpessimismus, die Distanz zur Kunst aufzubrechen vermag und in der Tat mitten durch die Zeit – Person und Werk zu gehen scheint.

Seid dabei – wir freuen uns auf euren Besuch in der

 * Elbstraße 75 * 21481 Lauenburg/Elbe

www.zustandszone.de // info@zustandszone.de